Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie für Menschen mit psychsichen Erkrankungen wie Depressionen, Ängsten, Essstörungen, sexuellen Funktionsstörungen der Frau

Ich behandle alle häufigen psychischen Erkrankungen und Probleme wie beispielsweise Depressionen, Ängste, Essstörungen, Sexuelle Funktionsstörungen der Frau oder Selbstwertprobleme. Schwerpunktmäßig arbeite ich auf Grundlage meiner Ausbildung in systemisch-biographischer Verhaltenstherapie

 

Die Verhaltenstherapie (VT) ist neben der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie und der Psychoanalyse eine der drei Psychotherapieformen, die in Deutschland als sogenannte „Richtlinienverfahren“ anerkannt sind und deren Kosten von den Krankenkassen übernommen werden. Grundlage hierfür ist die wissenschaftlich nachgewiesene Wirksamkeit dieser Therapieformen.

 

Die verhaltenstherapeutische Arbeit ist vergleichsweise stark auf die Gegenwart und das konkrete Bearbeiten aktueller Schwierigkeiten fokussiert. Wir analysieren gemeinsam schwierige Situationen und erarbeiten Lösungsmöglichkeiten. Zwischen den Sitzungen probieren Sie diese Lösungsmöglichkeiten aus und tragen Ihre Eindrücke zurück in die Therapie. So arbeiten wir gemeinsam konkret und alltagsnah an Ihren aktuellen Schwierigkeiten. Dabei betrachten wir nicht nur Ihre Probleme, sondern auch Ihre Stärken und Kompetenzen.

 

Unter „Verhalten“ stellt man sich oft nur das vor, was von außen sichtbar ist. Wichtig sind in der biographisch-systemischen Verhaltenstherapie aber auch Ihre Gedanken, Ihre Gefühle und Ihr körperliches Empfinden. Sie als ganzer Mensch mit all Ihren Facetten stehen im Mittelpunkt.

 

Oft haben aktuelle Schwierigkeiten Wurzeln, die tief in die eigene Biographie zurückreichen. Und oft sind Schwierigkeiten nicht isoliert das Problem eines Einzelnen, sondern verwoben mit Partnerschaft und Familie, Freundeskreis oder Arbeitswelt. Die biographisch-systemische Verhaltenstherapie trägt dem Rechnung, indem sie zwar bei der Situation des Einzelnen in der Gegenwart ansetzt und dort in der Regel auch ihren Schwerpunkt hat, aber diese Situation im Kontext der Biographie und des aktuellen Umfelds sieht. Sowohl das Verständnis der Schwierigkeiten als auch die Lösungsansätze werden dadurch facettenreicher und tiefer. Auch in der Einzeltherapie ist der Einbezug Dritter – zum Beispiel des Partners – je nach Wunsch und Bedarf sinnvoll und möglich.

 

Wo genau die Schwerpunkte einer Therapie liegen, welche Aspekte vertieft und welche vielleicht nur gestreift werden, hängt von Ihrem individuellen Anliegen ab. Im Rahmen eines Erstgesprächs können wir hierzu erste Ideen entwickeln und Sie können sehen, ob Sie sich bei mir gut aufgehoben fühlen.